Login

Gleisdorf weiterhin auf Platz 2

Im Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Fürstenfeld/Hartberg verbuchte unsere Mannschaft einen wichtigen Sieg, um weiter im Aufstiegsrennen zu bleiben. Es bedurfte jedoch einiges an Arbeit bis dieser letztlich feststand.

Brett 1: Tamas Horvath (2360) - Peter Ugroczky (2208) ½:½
Tamas stand die meiste Zeit etwas besser und startete schließlich im Schwerfigurenendspiel einen Königsangriff. Diesen konnte sein Gegenüber jedoch geschickt verteidigen, sodass für Tamas nicht mehr als eine Stellungswiederholung zu holen war.

Brett 2: Michael Tölly (2117) - Maximilian Ofner (2164) ½:½
Maxi büßte im Mittelspiel eine Qualität ein und landete dann in einem völlig aussichtslosen Endspiel T+L gegen L+L. Als selbst die größten Optimisten einen Punktgewinn nicht mehr für möglich hielten, zeigte der junge Fürstenfelder Nerven. Im Glauben, dass einer seiner beiden Freibauern sich zur Dame verwandelt, ließ er seien Turm stehen. Jedoch konnte Maxi den Turm schlagen und danach die gegnerischen Bauern durch Rückgabe eines Läufers noch aufhalten. Somit sicherte er sich noch einen äußerst schmeichelhaften halben Punkt.

Brett 3: Thomas Sonnberger (2106) - Manuel Eibinger (1975) 1:0
In bestechender Form befindet sich nach wie vor Sonny. Von Beginn an setzte er seinen Kontrahenten unter Druck und erhöhte sein Punktekonto schließlich auf beeindruckende 7½/8 Punkte.

Brett 4: David Dreher (1865) - Michael Missethan (2026) ½:½
Ein äußerst passiver Läufer im Mittelspiel veranlasste mich zu einem Remisangebot, welches der Weiße trotz leicht besserer Stellung annahm.

Brett 5: Walter Ebner (2067) - Franz Handler (1871) 1:0
Walter diktierte ab dem ersten Zug das Geschehen, da sein Gegner sich etwas zu passiv aufstellte. Dadurch konnte er einen relativ raschen und souveränen Sieg einfahren.

Brett 6: Johann Hadl (1820) - Martin Walzl (2048) 0:1
Unser Mannschaftsführer kommt immer besser in die Gänge. Im Mittelspiel sicherte er sich eine Qualität und nach einigen weiteren genauen Zügen brach die weiße Stellung völlig auseinander.

Brett 7: Felix Bloder (1852) - Nico Marakovits (1623) ½:½
Felix kam gegen das junge aufstrebende Talent nie wirklich ins Spiel. Daher gab er sich bereits im Mittelspiel mit einem Remis zufrieden.

Brett 8: Peter Gorke (1235) - -K- 1K:0K
Leider hatten wir dieses Mal keinen Jugendspieler zur Verfügung.

Dies ergab schließlich einen verdienten 5:3 Sieg für unser Team. In der Tabelle liegen wir damit weiter auf Rang 2, einen Punkt hinter Tabellenführer Pinggau/Friedberg. Drei Runden sind noch ausständig, sodass durchaus Hoffnung besteht, diesen Rückstand noch wettzumachen.

Bericht: Michael Missethan

Kommentareingabe einblenden